gsk unternehmensberatung
Public Private Partnership PDF Drucken
Bei der erfolgreichen Umsetzung von Public Private Partnerships spielt die korrekte Beurteilung der wirtschaftlichen Effekte sowie die organisatorische Optimierung und das Management der Projekte sowohl für die öffentliche Hand als auch für die privaten Bieter eine entscheidende Rolle.

Zum einen gilt es für die öffentliche Hand zu beachten, dass aufgrund der gewählten Gestaltung betriebswirtschaftliche Kosteneinsparungen bei der Leistungserbringung durch die Einbindung von Privaten nicht durch Mehrbelastungen überkompensiert werden. Zum anderen ist die Nachsteuerrendite für den privaten Bieter bei der Gestaltung seines Angebotspreises eine wesentliche Größe.

Wirtschaftliche und organisatorische Aspekte können für die Vorteilhaftigkeit eines PPP-Projektes von entscheidender Bedeutung sein und sollten daher bei der Planung und Durchführung frühzeitig berücksichtigt werden.

So kommt bei einem Lebenszyklus-Projekt insbesondere dem Zeitpunkt der steuerlichen Gewinnrealisierung für die Fertigstellung eines Investitionsobjektes eine wichtige Bedeutung zu (Barwertbetrachtung). Grundlage für den Angebotspreis des Privaten sind die diskontierten Zahlungsströme während der Projektlaufzeit, die durch die Abführung von Ertragsteuern wesentlich beeinflusst werden.

Unser fachübergreifender Beratungsansatz berücksichtigt die unterschiedlichen  Fragestellungen bei PPP-Projekten nicht losgelöst von betriebswirtschaftlichen und organisatorischen sowie strategischen Aspekten, sondern behandelt diese innerhalb eines integrierten Gesamtzusammenhangs über den vollständigen Projekt-Lebenszyklus. An den Schnittstellen erarbeiten wir in interdisziplinären Teams und Partnern geeignete Lösungsansätze.

Auch das Management der Projekte ist nicht zu vernachlässigen. Gerade die Steuerung der Schnittstellen zwischen der öffentlichen Hand und dem privaten Investor ist eine nicht zu unterschätzende Größe.


Wir beraten dabei sowohl die öffentliche Hand als auch die Privatwirtschaft.

GSK berät darüber hinaus u.a. die Koalition im gemeinsamen Ausschuß zur  Änderungsnovelle des PPP Beschleunigungsgesetz und verfügt auch aus dieser Tätigkeit über gutes Interpretations- und Netzwerkwissen.

Beratung der öffentlichen Hand, insbesondere:

  • Beratung zur optimalen Gestaltung von PPP-Modellen unter Beachtung betriebswirtschaftlicher  Aspekte,
  • Durchführung wirtschaftlicher Vergleichsrechnungen für unterschiedliche PPP-Vertragsmodelle und im Vergleich zur Eigenerstellung (konventionelle Beschaffung),
  • Betriebswirtschaftliche Prüfung von Angeboten,
  • Organisatorische Gestaltung von  PPP,
  • Beratung bei der Auswahl und Findung von PPP Partnern.

Beratung der Privatwirtschaft insbesondere:

  • Entwicklung von optimierten Modellen,
  • Klärung PPP-typischer Fragestellungen,
  • Integration organisatorischer Aspekte in Finanzmodellen bei Angebotserstellung,
  • Beratung bei Verhandlungen von PPP-Projekten.
Für ausführliche Informationen zu den hier genannten Beispielen wenden Sie sich bitte direkt an uns: Kontakt