gsk unternehmensberatung
Krankenhausplanung von der Idee zur Inbetriebnahme PDF Drucken

GSK berät und begleitet Unternehmen im Gesundheitswesen in allen Fragen der Restrukturierung, der Suche und Auswahl von Partner, Investoren und Kooperationspartnern sowie der strategischen, baulichen und finanziellen Entwicklungsplanung.

Wir setzen eine gleichermaßen bewährte, innovative Vielfalt von Instrumenten zur Synthese und Analyse der betriebsorganisatorischen, strategischen Entwicklungsplanung.

Themen wie:

  • Wie lassen sich der Umbau und die Reorganisation einer zentralen Notaufnahme unter Einbeziehung eines MVZ und unter Hinzuziehung innovativer Patientenanlaufpunkte, z.B. Einkaufszentrum, realisieren
  • Welche Auswirkungen haben Ablaufänderungen auf die Erlösquote
  • Wie reagieren die Organisationsbereiche auf Kapazitätsveränderungen und- verschiebungen, andere Arbeitszeitplanmodelle etc.pp.?

Welche anderen Prozessabläufe führen zum strategischen Ziel?

Die Methodik:

1.   Interprofessionelle Workshops mit den Projektteams

Im Rahmen des Projektverlaufs nehmen interprofessionelle Workshops mit den Projektteams eine zentrale Funktion ein.

Wir bereiten die Workshops inhaltlich vor und nach. Durch unsere multiprofessionelle Beraterstruktur werden Vorentwürfe und Ideen betriebsorganisatorischer Abläufe als Konzeptionsgrundlage in die Workshops eingebracht.

Diese ermöglichen:

  • Professionsbezogenes Know-how im Leistungserbringsprozess optimal zu berücksichtigen
  • Optimierungspotentiale zu erkennen und umzusetzen
  • Medizinisch-technische Innovationen frühzeitig zu berücksichtigen
2.  Prozessdesign

Die Optimierung der Kernprozesse erfordert ein grundsätzlich neues Denken. Die zentrale Orientierung liegt dabei auf den Wertschöpfungsketten zur Maximierung des Kundennutzens.

Funktionsziele:

  • Strategische Engpässe erkennen
  • Abläufe optimieren
  • Ressourcneinsatz optimieren
  • Risiken der Planung minimieren und Vertrauen schaffen
  • Wirkungskontrolle der geplanten Maßnahmen.

Die einzelnen Prozesse werden nach sachlichen Merkmalen (Verrichtungs- und Objektanalyse)  und formalen Merkmalen (Ranganalyse, Phasenanalyse, Zweckbeziehungsanalyse) zerlegt.

3.  Kostenabwägung

Von Projektbeginn an stehen alle Projekte der GSK auch unter dem Aspekt der Betriebskostenoptimierung. Neben der Möglichkeit zur EDV unterstützenden prozessualen Real-Analyse und mathematische Modulationstechniken auf die zukünftige Logistikstruktur verfügt die GSK über umfangreiche interne und externe Vergleichs- und Benchmarking-Kennziffern.

4.  Raumkonzeptionen

In der baulichen Planung werden im Rahmen der Raumentwicklung Varianten und Szenarien entwickelt, die das betriebswirtschaftliche Gesamtkonzept sowie das daraus resultierende Raum- und Funktionsprogramm in bestehenden oder neu zu errichtenden Baukörpern Geschossweise abbilden.

Die Raumentwicklungsplanung kann ihrerseits mit Hilfe von Simulation hinsichtlich der Funktionalität plausibilisiert und optimiert werden.